KMFDM - Ruck Zuck
8 von 10 Punkten
(Metropolis / Alive)

KMFDM ohne harte Gitarrenriffs, ohne verzerrte Stimme, komplett mit Frauenstimme? Das geht nicht! Das ist nicht KMFDM! So gesehen stimmt das. Und doch stimmt es nicht, nicht auf dieser EP mit Remixen aus dem 2005er-Album "Hau Ruck".
Denn wenn sich die einzelnen Bandmitglieder ihre Lieblingsstücke nach eigenem Gutdünken vornehmen oder Gastmusiker ans Kontrollpulte lassen, kommt am Ende schnell etwas ganz anderes aus den Radioboxen, als man sonst von den Chicagoern gewohnt ist.
Statt einem "crossover between techno/dance and heavy metal" erweitert sich die musikalische Bandbreite der neugemixten Songs von 60er Jahre Ska-Tolle bis zur Electro-Cyperspace Programmierung.
Das abgebrannte Feuerwerk unterschiedlichster Stilrichtungen ist beeindruckend. Nicht minder beeindruckend ist die Erkenntnis, wie sehr sich der kanalisierte Sound einer Formation ausdifferenzieren kann, wenn die einzelnen Bandelemente die Freiheit haben sich die gemeinsamen Stücke allein zurechtschneidern.
Ganz muss man auf "KMFDM-gesamt" auch nicht verzichten, so haben sich die fünf über den DAFs Klassiker "Der Mussolini hergemacht. Das Resultat ist ganz klar KMFDM und funktioniert bestens! Die Entscheidung zu welcher Version man lieber tanzen mag, fällt mehr als schwer.
Bei so vielen Ideen macht das Zuhören richtig Spaß, natürlich umso mehr, wenn man die Originale im Hinterkopf hat und vergleichen kann.
Die "Absage" kann man sich gleich doppelt anhören. Gut, dass zumindest die Bewohner unserer "unpolitischen" Szene politisch sind, wenn es sich auch um das allgegenwärtige Wort zur Weltlage handelt, so wahr es leider ist! Wer sich also über den Tellerrand des bekannten KMFDM-Sounds traut - wozu man immer in der Lage sein sollte - dem sei Ruck Zuck nur wärmstens ans Herz gelegt. Absolut hörenswert!

Aiko

CaNo RSS Feed CaNo Newsletter


Cabaret Noir at MySpace



Deady - The Game



There To Go

Impressum